KISS-TRAINING

no-img
"Wenn man einen Menschen bessern will, muss man ihn erst einmal respektieren."
(Romano Guardini)

Jugendliche im KISS-Einzeltraining

Das Ziel des KISS- Trainings ist es, delinquenten und aggressiv-auffälligen jungen Menschen interpersonelle Kompetenzen zu vermitteln, die sie befähigen, sich in sozialen Konflikten oder moralischen Entscheidungssituationen besser als bisher zurechtzufinden, Handlung-alternativen zu entwickeln und die Folgen des eigenen Handelns auch für andere Menschen einschätzen zu können. Die jungen Menschen sollen lernen, in komplexen und emotional belastenden Situationen einen kurzen Augenblick innezuhalten, ihre Affekte wahrzunehmen und moralisch begründete Entscheidungen zu treffen.

Das KISS-Training ist in 6 verschiedene, ineinandergreifende Module gegliedert:
1. Psychoedukation
2. Persönlichkeitsentwicklung
3. Sport
4. Konfliktmanagement
5. Stressmanagement und
6. Rückfallprophylaxe.

Die Module sind inhaltlich als auch strukturell aufeinander abgestimmt. Das Training beschränkt sich auf einen Zeitraum von etwa 4 Monaten (Je nach Durchführungsart: bspw. als Projektwoche in der Schule, Schuljahrbegleitend- 1x pro Woche, angepasst an die Bedürfnisse der Schule).

Das KISS-Training ist manualisiert. Die Sitzungen sind in ihren Zielen, Inhalten und Beispielen festgelegt. Während den Sitzungen wird das Gelernte anhand alltäglicher Konflikte des Jugendlichen durchgearbeitet und gefestigt.

Für die Wirksamkeit des KISS-Trainings ist es besonders wichtig, dass die KISS-Trainer(innen) mit den jungen Menschen eine sehr verlässliche, anerkennende, aber auch fordernde Beziehung mit einem haltgebenden Rahmen eingeht. Dieses "Arbeitsbündnis" bildet die Grundlage für eine wirkungsvolle gemeinsame Arbeit. In dem Verständnis für die Beziehungssituation und die innerpsychischen Prozesse liegt die psychodynamische & kognitiv-behavioristische Fundierung des KISS-Trainings.

Informationen zu den einzelnen Denkzeit-Trainingsprogrammen:

  • KISS-Training "interventio"
    Die Voraussetzung zur Teilnahme ist eine richterliche Weisung (§10 JGG).

  • KISS-Training "präventivo"
    Dieses Training muss von den Eltern des/der Jugendlichen beim Jugendamt beantragt werden (HzE, §27 SGB VIII) und wird gemäß § 30 oder 35 SGBVIII gewährt. Dazu können Schulsozialarbeiter(innen), Lehrer(innen), KISS-Trainer(innen oder andere Pädagog(inn)en die Eltern und den/die Jugendliche(n) über die Möglichkeit einer Teilnahme an der Maßnahme informieren und zur Beantragung motivieren.